Spurenelemente

Definition, Nutzen, Mangelerscheinungen und Überdosierungen der Spurenelemente 

Spurenelemente sind anders als Mengenelemente nur in geringer Masse im Körper enthalten. Trotzdem sind diese Mineralien genauso wichtig wie die Mengenelemente. Nachfolgend findest du die wichtigsten Informationen über sie.

Eisen

Das Spurenelement Eisen ist ein essenzielles Spurenelement und ein gesunder Mensch hat eine Gesamtmenge zwischen 3 bis 5 Gramm im Körper. Eisen ist wichtig in der Produktion und Entwicklung von roten Blutkörperchen und hat zusätzlich die Aufgabe für den Sauerstofftransport innerhalb des Blutes inne.

Als Haupteisenlieferant gilt allgemein Fleisch und Fisch, aber auch einige Getreide und Vollkornprodukten.

Eisenmangel schlägt sich vor allem in Müdigkeit, Atemnot und erhöhter Herzschlag. Sollte ein Mangel vermutet werden, so kontaktier lieber einen Arzt, da eine Überdosierung schwerwiegende Folgen haben könnte. Symptome einer Überdosierung können Übelkeit, Schleimhautreizungen, blutiges Erbrechen und Durchfall die Folge sein.

Der tägliche Bedarf an Eisen:

  • Männer ca. 10 mg
  • Frauen ca. 15 mg
  • Sportler haben einen erhöhten Bedarf von bis zu 20 mg

 

Fluor

Fluor ist ein Spurenelement, welcher vor allem als Präventivschutz der Zähne vor Karies. Das Gesamtvorkommen liegt zwischen 2 bis 4 g im Körper.

Fluor ist wie Fluor ein Bestandteil von Speisesalz. Des Weiteren sind kleinere Mengen in schwarzem Tee und Mineralwasser vorhanden.

Der tägliche Bedarf an Fluor:

  • 3 – 3.5 mg für Männer und Frauen

 

Iod

Ähnlich wie das Mengenelement Phosphor ist Iod nur in gebundener Form in der Natur vor. Übernommen durch die Nahrung, hat Iod viele Aufgaben im Körper inne. Seine Hauptaufgabe besteht in der Produktion zweier Schilddrüsenhormone. Diese sind für die Thermogenese, Grundumsatz und Körperwachstum verantwortlich. Das Gesamtvorkommen im Körper liegt bei ca. 10-20 g Jod. Die Hauptquelle ist das bereits genannte Speisesalz. Ein Mangel kann zu einem Kloß im Hals führen, sowie Schluck- und Atembeschwerden. Außerdem Müdigkeit, Desinteresse, Antriebslosigkeit und Appetitlosigkeit.

Eine Überdosierung führt vor allem zu umfangreichen Einschränkungen der Schilddrüse.

Der tägliche Bedarf an Iod:

  • 180 – 200 ug
  • Bei Schwangerschaft liegt der Wert höher

 

Selen

Selen ist Bestandteil von Proteinen und Enzymen und hat bei den selbigen auch ihre Hauptaufgaben. Weiter trägt es zur Immunfunktion und der Schwermetallbindung bei. Das Gesamtvorkommen liegt bei 10 – 15 mg im Körper und ist verteilt auf das gesamte Körpergewebe und Organe.

Die Quellen für Selen liegt vor allem in Meeresfrüchten, Eiern und rotem Fleisch.

Der tägliche Bedarf an Selen:

  • 70 ug

 

Zink

Zink gehört wie Selen zu den essenziellen Übergangsmetallen. Seine Hauptaufgaben sind sehr vielseitig. Auf der einen Seite hat es eine Schutzwirkung gegenüber freien Radikalen und der Bildung von einigen Proteinen. Auf der anderen Seite wirkt sich zink positiv auf den Hormonhaushalt und kann sich positiv auf das Hautbild auswirken.

Quellen für das Spurenelement liegt in Fleisch, Nüsse sowie Getreideprodukten. Eine auszurechende Zinkzufuhr ist vor allem im Kindesalter wichtig, da es das Wachstum positiv beeinflusst. Symptome auf einen Mangel sind vor allem negative Auswirkungen von Haut, Harren und dem Immunsystem. Eine Überdosierung kann zu Schäden bei einigen Organen führen, sowie Übelkeit und Schwindel.

Der tägliche Bedarf von Zink liegt bei:

  • 7 g Frauen
  • 10 g Männer
  • Bei Sportlern leicht erhöht

Hier geht es zurück zur Startseite. Willst du mehr über Mengenelemente erfahren klick hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.